Schulcurriculum

ab 2004/05 für die Klassen 5 - 8 in G8

 

Vorbemerkungen

Das vorliegende Schulcurriculum ist der augenblickliche Ergebnisstand für die Schulcurricula in G 8 für die Klassen 5 bis 8.

Auf der bisherigen Grundlage des pädagogischen Konzepts der Schule „Lernen in individueller und sozialer Verantwortung“ werden folgende Schwerpunkte weiterentwickelt und gefestigt:

  • Stärkung der fachlichen Kompetenz, v.a. in den Kernfächern
  • Stärkung der persönlichen und sozialen Kompetenz
  • Einführung in das Lernen am Gymnasium
  • Umgang mit dem Computer
  • Vermittlung von Methodenkompetenz

Stärkung der fachlichen Kompetenz

Mit dem Wechsel ans Gymnasium nimmt für unsere Schüler die Zahl der Fächer, die Lernstoffmenge und die Stoffkomplexität zu. Aus diesem Grund ist umfangreiches Üben von behandeltem Lernstoff, sowie seine Vertiefung, Anwendung und Übertragung auf ähnliche Sachverhalte von zentraler Bedeutung.
Selbständiges und fächerübergreifendes Lernen sowie Projektunterricht bieten geeignete Möglichkeiten, die erworbenen Grundlagen zu festigen und anzuwenden.
Um auf diese Anforderungen vorbereitet zu sein, brauchen die Schüler allerdings die notwendige Methodenkompetenz.

 In den Klassen 5 und 6 sind deshalb sinnvoll:

  • das Textlernen
    • Markieren
    • Texterschließung über geeignete Fragen
    • inhaltliche Strukturierung z.B. durch das Finden der Kernaussagen und/oder das Formulieren von Überschriften
    • Erstellen von Stichwortlisten
    • Erstellen von Mindmaps, z.B. zu Wortfeldern
    • schriftliche/mündliche Zusammenfassung
  • besondere Arbeitstechnikenschriftliche/mündliche Textpräsentation
    • Erstellen eines Thesenpapiers
    • Erstellen eines Referats
    • eigene Textproduktion

  • das Beschaffen und Ordnen von Informationen unter Verwendung von Duden/Lexika/Internet und unter Benutzung einer Klassen-/Unterstufen- bibliothek
  • das Verwalten von Unterlagen
    • Heftführung
    • Führen eines Fachordners

  • Memoriertechniken
    • Arbeiten mit der Lernkartei
    • Schreiben von „Spickzetteln“

  • das handlungsorientierte Lernen, z.B. in Fächern wie
    • Naturphänomene (praktische Arbeit)
    • Geografie (Herstellen von Reliefs mit Höhenlinien)
    • Deutsch und Fremdsprachen (szenische Verfahren)
    • Bildende Kunst
    • Musik (Umgang mit Instrumenten/Stimmen)
    • Sport (z.B. gegenseitige Hilfestellung)

  • selbstorganisiertes Lernen
    • Organisieren und Strukturieren des eigenen Lernens
    • Zeitplanung
  • In den Klassenstufen 7 und 8 werden die oben genannten Ziele und Inhalte nachhaltig gefestigt und weiterentwickelt. Zusätzlich werden Fähigkeiten der Bewertung und Interpretation von Texten vermittelt und eingeübt.

Stärkung der persönlichen und sozialen Kompetenz

Grundsätzlich soll in allen Fächern die persönliche und soziale Kompetenz unserer Schüler verbessert werden. Die Einhaltung von Regeln, insbesondere von Gesprächs- und Diskussionsregeln, gegenseitiger Respekt, Formen von Höflichkeit und des situationsgerechten Verhaltens sowie die Verbesserung der Argumentations- und Kommunikationskompetenz sind hier die besonderen Anliegen.

Möglichkeiten der Realisierung sehen wir z.B.

  • in der gemeinsamen Aufstellung eines Verhaltenskodex in der Klasse
  • in unserem für alle Schüler, Lehrer und Eltern verbindlichen „Konsenspapier“
  • in der geeigneten Intervention von Lehrern, v.a. des Klassenlehrers, unter Umständen auch unter Einbeziehung der Eltern
  • in der Thematisierung von Problemen
  • in der Bereitstellung einer Klassenlehrerstunde
  • durch verschiedene Formen der Gruppenarbeit
  • durch Unterrichtsphasen mit Debattier- und Diskussionsmöglichkeit
  • durch Präsentationen, z.B.durch Rollenspiele
    • zur eigenen Person eines Schülers
    • von vorbereiteten Hausaufgaben
    • zu vorgegebenen Themen
    • zu gelesenen Büchern

Darüber hinaus sollen die Schüler/innen durch Austauschprogramme zusätzlich interkulturelle Kompetenz erwerben. Dabei soll zum Abbau von Vorurteilen und zur Toleranz erzogen werden.
Der Stärkung der Persönlichkeit und der Teamfähigkeit sollen auch Erfahrungen bei Austauschprogrammen und im Sportunterricht dienen.
Die Schüler/innen werden zu umweltgerechtem Verhalten in Schule und Freizeit erzogen.

Einführung in das Lernen am Gymnasium

Am Gymnasium werden an das Lernen im Allgemeinen und an das selbst zu organisierende Lernen zu Hause im Besonderen höhere Anforderungen als bisher an die Schüler gestellt. Unseres Erachtens ist es deshalb ganz wichtig, die Schüler beim Einstieg und bei der Eingewöhnung am Gymnasium mit der Bereitstellung von Lerntipps intensiv zu unterstützen.
In mehreren Einheiten/Unterrichtsstunden und später wiederkehrenden Auffrischungen in den verschiedensten Fächern werden die Schüler in richtiges und effizientes Lernen am Gymnasium eingeführt.

Dazu gehören folgende Themen:

  • Heftführung
  • Führung eines Fachordners
  • Zeitplanung
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Lerntypen und mehrkanaliges Lernen
  • Klassenarbeitsvorbereitung
  • Verhalten direkt vor und während Klassenarbeiten
  • Nacharbeitung von Klassenarbeiten und Fehlervermeidung
  • Memoriertechniken
  • Lernmotivation
  • Konzentration

Ab Klasse 7 wird besonderer Wert auf die selbständige Organisation des Lernfortschritts gelegt. Dies soll durch die inhaltliche und formale Gestaltung der GFS, der adäquaten Präsentation schriftlicher und mündlicher Ergebnisse ebenso wie durch die selbständige Erweiterung des Wortschatzes in den Fremdsprachen dokumentiert werden.

Umgang mit dem Computer

Die Fähigkeit mit dem Computer umgehen zu können gilt heutzutage gemeinhin als Selbstverständlichkeit und Basiskompetenz.
Obwohl viele Kinder und Jugendliche mit dem Computer vertraut sind, ist es notwendig sie gezielt auf spätere schulische und berufliche Erfordernisse vorzubereiten.

Dazu gehören in den Klassen 5 bis 8:

  • das Erlernen des Computertastschreibens:
  • freiwillig und in Kooperation mit der Volkshochschule Friedrichshafen
  • ITG
    • Einführung in und Umgang mit wichtigen PC-Programmen (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation , Präsentationen)
    • Einführung in die Informationsbeschaffung über das Internet
    • Sammlung, Strukturierung und Verwertung von Informationen

Diese Grundkenntnisse werden in den folgenden Klassenstufen vertieft und systematisch erweitert.

Klasse 5 & 6

PC Tastenschreiben

 

VHS

Dateiverwaltung

  • Ordnerstruktur
  • Dateien bezeichnen
  • Dateien verschieben
  • Back up/ Dateien sichern
  • Speichern & speichern unter

1 Doppel- 

  stunde

Textverarbeitung

  • Einfache Formatierungs-vorgänge
  • Arbeit mit der Zeichenleiste
  • Material aus Internet nach WORD
  • Tabellen erstellen u einfügen

8-10 Doppel-stunden

Präsentieren

  • Folien erstellen
  • ppt – Folien erstellen
  • Mind Maps erstellen

6-8 Doppel-stunden

Klasse 7 & 8

Internetrecherche

  • Erweiterte Bildsuche
  • Erweiterte Textsuche
  • Audio- u Videosuche (Altavista)
  • Computersicherheit

2-3 Doppel-stunden

Tabellenkalkulation

  • Zellen definieren
  • Zellen ausfüllen
  • Zellen formatieren
  • Formeln
  • Diagramme

6-10 Doppel-stunden

Ppt - Präsentationen

 

2-3 Doppel-stunden

Projekt: Lernen in der Informationsgesellschaft
Klasse 7 & 8 oder 9 & 10

Multimedia/Internet

  • Umgang mit Audio (Audacity)
  • Videos/ Virtual Dub/ Movie Maker
  • Winamp/ streamripping
  • YouTube Download
  • Web log/ Wordpress
  • Integration des PC in Unterricht
     Fortbildungsangebot für
       Lehrer bei Herrn Currlin

 

 

Integrierte Einführung

Wünschenswerte Zusatzmodule

  • Edunex
  • HTML
  • PDF
  • Angebote zur Lehrerfortbildung

AGs

 

Methodenkompetenz

Die Vermittlung der Methodenkompetenz ist in die anderen Bausteine integriert (siehe oben). Sie findet im regulären Unterricht schwerpunktmäßig in den Kernfächern (Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik) statt, ohne die anderen Fächer von ihrer Verpflichtung, ihre eigenen Beiträge zur Vermittlung der Methodenkompetenz zu leisten, auszunehmen.
In den Klassenstufen 7 und 8 sollen die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung mithilfe von Printmedien, öffentlichen Bibliotheken, Schülerbibliothek und Internet erweitert werden und die Schüler/innen lernen, selbständig zu recherchieren und dabei Informationen zu selektieren.

 

Auswirkungen auf die Kontingentstundentafel

Um all diese Aufgaben leisten zu können, wurden die Poolstunden nicht mehr den Kernfächern zugeordnet. Stattdessen werden für die Klassenstufen 5 bis 8 in der Kontingentstundentafel insgesamt vier Klassenlehrer-/Methodenstunden bereitgestellt.