Prävention

Das Präventionskonzept in Baden-Württemberg

Das Rahmenkonzept stark.stärker.WIR. stellt die vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Prävention an Schulen in Baden-Württemberg in einen größeren Zusammenhang. Auf der Grundlage der Präventions- und Gesundheitsforschung schafft es Rahmenbedingungen und Strukturen und stellt Hilfen für eine gelingende Präventionsarbeit an Schulen im Land zur Verfügung. Dabei sollen die bereits bestehenden Konzepte und Programme gewürdigt, weiterer Handlungsbedarf erkannt und ggf. ergänzende Aktivitäten in einem schulspezifischen Präventionskonzept verankert werden.

Ziele des Konzeptes:

  • Schule ist ein Raum, in dem die Würde und die Gesundheit jedes Einzelnen geachtet werden.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte fühlen sich sicher; ihre Konfliktlösungskompetenz ist gestärkt.
  • Schülerinnen und Schüler verfügen über gute Voraussetzungen zur Lebensbewältigung und -entfaltung.
  • Schülerinnen und Schüler sind in ihrer Persönlichkeit und Selbstwirksamkeit gestärkt.
  • Präventionsarbeit an Schulen erfolgt nachhaltig, zielgerichtet und systematisch.

Unser Präventionskonzept im Überblick

 

Klassenebene Unterricht Schulsozialarbeit Zusatzangebote
Klasse 5 "Klassenrat"


Soziales Kompetenztraining
Gewaltprävention

 

 
Klasse 6  


Medienkomptetenz /Gewaltprävention
(Fernsehkonsum / Werbung)

 

 
Klasse 7 Reli/Ethik/Bio:
SUCHT


Medienkompetenz / Suchtprävention
(Internetgefahren)

 

 
Klasse 8 Sucht- und Gewaltprävention
(Polizei)


Suchtprävention (Alkohol/Rauchen)
Körperarbeit: Vertrauen und Grenzen

 

Elternabend
Klasse 9


Sozialpraktikumswoche
Paten / Streitschlichter
(Ausbildung der Schüler)

   
Klasse 10 Mediation in der Praxis    

 

Elternabend und Präventionstage für Klassen 8

Im Rahmen des pädagogischen Gesamtkonzepts unserer Schule verstehen wir unter
Prävention alle Maßnahmen, die einen gesundheitsgefährdenden Konsum von Nikotin, Alkohol oder gar illegalen Drogen vermeiden helfen.

  • Seit dem Schuljahr 2003/04 ist das Karl-Maybach-Gymnasium rauchfreie Schule!
  • Dazu gehört weitere Aufklärung als Wissensvermittlung über Suchtverhalten
  • (z.B. Unterrichtseinheiten in Religion /Biologie „Warum Nein sagen?“)
  • Einzelprojekte (Saftbar beim Schulfest)
  • Infoabend für Eltern
  • Kooperation mit den Beratungsstellen in Friedrichshafen

Ziel dieser Prävention ist, die Persönlichkeit von Kindern und Jugendlichen so zu stärken, dass ein Leben ohne legale und erst recht ohne illegale Drogen gelingt.

  • Entwicklung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
    (z.B. trotz Gruppenzwang Nein sagen lernen)
  • Förderung der Kontakt- und Beziehungsfähigkeit
    (z.B. Teamgedanken trainieren mit gruppendynamischen Spielen)
  • Erziehung zur Konfliktfähigkeit
    (z.B. Schüler als Streitschlichter in der Mediation)
  • Entwicklung der Erlebens- und Genussfähigkeit
    (z.B. Feste feiern ohne Alkohol)