Bildungspartner

Zeppelin Universität Friedrichshafen

Zeppelin-Uni kooperiert mit Karl-Maybach-Gymnasium

Die private Zeppelin-Universität (ZU) und das Karl-Maybach-Gymnasium (KMG) von Friedrichshafen haben nach einer Mitteilung der ZU eine Bildungskooperation geschlossen. 6.7.2015 Südkurier

Die Zeppelin-Universität (ZU) und das Karl-Maybach-Gymnasium (KMG) haben nach einer Mitteilung der ZU eine Bildungskooperation geschlossen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von ZU-Präsidentin Insa Sjurts und KMG-Direktor Christoph Felder unterzeichnet. Die Kooperation umfasst zahlreiche Formen der Zusammenarbeit – von Vorträgen von ZU-Dozenten im Unterricht bis hin zur Unterstützung der Oberstufenschüler beim Übergang in Studium und Beruf.

„Die ZU bietet seit einigen Jahren bereits besondere Formate für Schülerinnen und Schüler an wie beispielsweise die jährlich in den Sommerferien stattfindende Schülerakademie,“ erklärt Insa Sjurts die Hintergründe für die neue Kooperation, „und die Zusammenarbeit mit Schulen insbesondere in Friedrichshafen und der Bodenseeregion wollen wir weiter ausbauen und intensivieren.“ Oberstudiendirektor Christoph Felder freut sich auf die Kooperation: „Durch die Zusammenarbeit wird ein Studium und dessen Anforderungen für unsere Schüler erlebbar, die Hemmschwelle sinkt insbesondere für begabte Schüler, deren Eltern nicht studiert haben.“

Zu den Inhalten der Kooperation gehören unter anderem Besuche von ZU-Dozenten am KMG, wie dies bereits in diesem Schuljahr mehrfach stattfand. Aber auch Campusbesuche von Schulklassen oder Klassenstufen an der ZU, Informationen zur Studienplanung bei Schüler- und Eltern-Infoveranstaltungen sowie Infoveranstaltungen zur Vorstellung der ZU und ihrer Studiengänge gehören zum Portfolio. Außerdem erhält das KMG die Möglichkeit, ausgewählte Schüler für die ZU-Schülerakademie zu empfehlen. Des Weiteren soll die Zusammenarbeit mit studentischen Initiativen und Forschungsprojekten weitergeführt werden.

Die Kooperation hat zum Ziel, beim Übergang von der Schule in Studium und Beruf unterstützend zu wirken, die politische, kulturelle und ökonomische Bildung zu stärken, Ausbildungsreife sowie Ausbildungs- und Studierfähigkeit der Schüler weiter zu verbessern.

Geplante Aktionen im Schuljahr 2016/2017

Aktion

Beschreibung

Termin

Beteiligte

Bürger-Uni

Vortrag von Prof. Latif zum Klimwandel

23. März 2017

KMG, ZU, Gäste

Vortrag

Thema: BT-Wahl,  Prof. Behnke

für Sommer 2017

Für KMG-Schüler

Fit for life

Workshop zum Thema Existenzgründung

Frühjahr 2017

Für AG

Infoveranstaltung zur ZU

 

geplant für 2018

K1/K2

Uni-Live-Tag

Infotag an der ZU

1. April 2017

K1/K2

Schülerakademie

Ferienkurs

1. – 5. August 2017

Ab 16 Jahre

Kooperation bei Projekttagen

Unterstützung bei einzelnen Projekten

Juli 2017

Gruppe ZU, KMG

Sommerfest

Evtl. Besuch mit Gruppe

Anfang September

SL,Schüle

 


 

Rolls-Royce-Power-Systems (MTU)

Das Unternehmen lädt jährlich alle Bildungspartner zu einem gemeinsamen Treffen ein. Dabei werden Erfahrungen zwischen Unternehmen und den verschiedenenen Schulen ausgetauscht.

Bildungspartnerschaftsvereinbarung

zwischen

dem Karl-Maybach-Gymnasium Friedrichshafen

und

der Tognum AG / MTU Friedrichshafen GmbH

  1. Ziele

  • Stärkung der ökonomischen Bildung; Wissen von und über Wirtschaft bei Schülern
    und Lehrern
  • Stärkung von naturwissenschaftlicher-technischer Bildung
  • Unterstützung beim Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf
  • Verbesserung der Ausbildungsreife sowie der Ausbildungs- und Studierfähigkeit der Schüler
  • Errichtung und Pflege eines nachhaltigen Netzwerkes
  • Schüler und Schülerinnen des Karl-Maybach-Gymnasiums lernen im Rahmen der Berufswege-planung betriebliche Abläufe eines Industrie- und Handelsunternehmens kennen sowie verschiedene Berufsbilder
  • Die Auszubildenden des Unternehmens werden nach Möglichkeit in die Projekte integriert
  • Das Unternehmen informiert über allgemeine Wirtschaftsthemen und trägt zu einem
    praxisnahen Unterricht bei.
  1. Inhalte

Das Unternehmen bietet im Rahmen der Kooperation folgende Angebote:

  • Betriebserkundungen
  • Praktika im Rahmen der Berufswegeplanung
  • praxisnahe Beispiele betrieblicher Abläufe zu bestimmten Unterrichtsinhalten
  • Lehrerpraktika
  • Experten im Unterricht
  • Informationen zur Studien- und Berufswegeplanung bei Schüler- und Elterninfoveranstaltungen

Die Inhalte können durch Absprachen der beiden Partner verändert werden.

 

  1. Geplante Aktivitäten
  • Berufsorientierung der Gymnasien (BOGY), 5-tägiges Praktikum: Schülerinnen und Schüler des Karl-Maybach-Gymnasiums, die sich für eine BOGY-Stelle bei Tognum / MTU eignen, werden bei entsprechender Kapazität  bevorzugt behandelt. Die Bewerbung der SchülerInnen kann jeweils ab November beginnen. Der Termin der BOGY-Woche wird vom Karl-Maybach-Gymnasium frühestmöglich mitgeteilt.
  • Im Rahmen der Schüler-Ingenieur-Akademie(SIA) Unterstützung durch Referenten und Expertenwissen für Schüler. Projektbezogene Unterstützung der Schule.
  • Azubi macht Schule: Auszubildende stellen Schülern ihren Ausbildungsberuf / DHBW-Studiengang vor. Gegenseitige Kooperation, Bsp. Lernen durch Lehren.
  • Elterninfoveranstaltungen: Ausbilder zeigen Möglichkeiten zur Berufswegeplanung auf.
  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit nach Absprache. Bei Nennung des Firmennamens Tognum AG muss die Genehmigung der Unternehmens- Pressestelle eingeholt werden. Ansprechpartner: Wolfgang Boller (07541-90-2159, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
  • Kooperation in der Maybach-Traditionspflege, z.B. Mitwirkung und Unterstützung bei der Preisverleihung.
  1. Regelmäßige Abstimmung der Vertragspartner

Die Vertragspartner stimmen sich regelmäßig über Ihre Zusammenarbeit ab. Sie entwickeln
gemeinsam weitere Projekte und führen mindestens einmal pro Jahr ein Strategiegespräch
über die künftigen Schwerpunkte der Kooperation.

  1. Dauer

Die Partnerschaft beginnt am Tag der Unterzeichnung und gilt zunächst für 1 Jahr und wird
danach jeweils um ein Jahr verlängert. Eine Kündigung der Partnerschaft durch einen Partner
ist jeweils zum Ende des Schuljahres möglich. Die Kündigung sollte begründet werden.

  1. Ansprechpartner

Ansprechpartner auf schulischer Seite ist Herr Markus Eser.
Ansprechpartner von Seiten des Unternehmens ist Herr Andreas Blank (Ausbildungsverantwortlich für Duale Studiengänge – Technik).

 

Diese Vereinbarung ist eine Absichtserklärung. Ein Rechtsanspruch auf Durchführung der vereinbarten Projekte besteht nicht.

Friedrichshafen, den 19.11.2012