Anbau

Lernen im Sinne moderner Pädagogik

AnbauFestakt zur Einweihung des Erweiterungsbaus am 12. Oktober 2007

Im Oktober 2003 wurde man mit dem Konzept der Ganztages-Schule beim Oberschulamt in Tübingen vorstellig und nach der Aufforderung des Schulpräsidenten, sich bei der Planung so kreativ wie möglich zu zeigen, war schließlich auch Uwe Beck von der Idee angetan. Nach den Herbstferien 2003 wurden Vorschläge der einzelnen Fachbereiche der Schule zusammengetragen und in ein pädagogisches Konzept gegossen. Knapp drei Jahre und insgesamt 8,5 Millionen Euro Baukosten später präsentiert sich das Karl-Maybach-Gymnasium in einem völlig neuen Gewand. Vier neue Klassenzimmer, eine großzügige Bibliothek, eine Mensa, eine Sternwarte und ein Computerfachraum ermöglichen den Schülern ein Lernen im Sinne moderner Pädagogik. Becks Dank ging vor allem Richtung Oberbürgermeister Josef Büchelmeier und Baubürgermeister Dieter Hornung, die den Umbau und den Erweiterungsbau mit knapp 5,8 Millionen Euro finanziert haben. "Das Geld ist gut angelegt, denn was man in den Schulbau investiert, wird mindestens 1000 Mal Früchte tragen", erklärte Uwe Beck.Auch die MTU Friedrichshafen zeigte sich spendabel und füllte eine der vielen und noch leeren Glasvitrinen des KMG mit einem Maybach-Dieselmotor Typ G4b. Weitere Reliquien aus der Zeit Karl Maybachs sollen noch folgen und zu einer Ausstellung zusammengetragen werden.Oberbürgermeister Josef Büchelmeier wünschte der Schule, dass sie ein Ort der Lebenslust und Lebensfreude werden möge. Das Geld ist seiner Meinung nach gut investiert und Friedrichshafen könne sich mehr denn je rühmen, eine Bildungsstadt zu sein. "Immerhin besuchen 6000 Kinder in Friedrichshafen eine Schule", bilanzierte der Oberbürgermeister.

Geplant hat den Erweiterungsbau und den Umbau übrigens ein ehemaliger Schüler des KMG, der Architekt Philip Jauss. Sein Dank galt der Zeppelin-Wohlfahrt, allen voran Hans-Peter Kaldenbach, der für den Bau der Mensa das alte Waschhaus der Zeppelin-Wohlfahrt dafür zur Verfügung gestellt hat. Den kirchlichen Segen erteilten Pfarrer Markus Hirlinger und Pfarrer Harald Kuhnle.anbau1Modellfoto: Schrägansicht

JAUSS + GAUPP Freie Architekten BDA_Hünistrasse 13_88046 Friedrichshafen_Tel. 07541/20 79-20_Fax 20 79-30_Email  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Nutzung der Erweiterung Maybachbau

  • Hanggeschoss – Fahrräder/Zugang
    Im Hanggeschoss wird Ausgleich geschaffen für die durch Überbauung entfallenden Fahrradständer. Diese sind durch den darüber liegenden Neubau überdacht. Durch das eingezogene Erdgeschoss und die Gebäudeeinschnitte wird dieser Bereich mit Tageslicht versorgt. Es kann keine Kellersituation entstehen. Der Boden wird in Verlängerung des Hofes gepflastert. Von hier aus wird die Schule von Westen aus über die zentrale Halle erschlossen.

  • Erdgeschoss – musisch:
    Um das Cinema in den Musikunterricht mit einzubeziehen werden die Musikräume aus dem Riedlebau in den Neubau verlegt.
    Der Multifunktionsraum mit Computer- und Stillarbeitsplätzen dient gleichzeitig als Verbuchungsstelle für die Bibliothek, die für Schüler über eine interne Treppe erschlossen wird.
    Der Bodenbelag im Erdgeschoss ist, der Nutzung entsprechend, Parkett.

  • 1. Obergeschoss - Unterricht/Administration:
    Für Lehrer erfolgt die Erschließung der Bibliothek von der Ebene der Verwaltungsräume. Die neu zu schaffenden Besprechungsräume, der Sanitätsraum und 2 Klassenzimmer werden hier im Neubau untergebracht.
    Der Bodenbelag im 1.Obergeschoss ist Linoleum.

  • 2. Obergeschoss – Informatik:
    Der auf dieser Ebene liegende Informatik- und zentrale Serverraum wird mit 1 Informatikraum, 2 Computerräumen und einem Multimediaraum ergänzt.Der Bodenbelag im 2. Obergeschoss ist Teppich.anbau2

Modellfoto Anbau KMG: Aufsicht