Standort

Standort bestimmt, Fächer verknüpft

Friedrichshafen - Die weiterführenden Schulen - so proklamierte das Kultusministerium in Baden-Württemberg in jüngster Zeit nicht selten - tendieren zunehmend zu fächerübergreifendem Unterricht. Zur Untermauerung dieser Tendenz trug das Karl-Maybach-Gymnasium mit dem Projekt "Standort Schule" maßgeblich bei. Das Ergebnis wurde jetzt in Form einer Tafel in der Aula präsentiert.

Das Projekt wurde bereits im vergangenen Jahr in Kooperation mit dem Verband Deutscher Schulgeographen und dem Landesvermessungsamt Baden-Württemberg in Angriff genommen. Geplant und umgesetzt wurde es dann von Geographielehrer Herbert Buhmann, der die teilnehmende elfte Klasse mit Mathematiklehrer Erich Beuter fächerübergreifend auf das Projekt vorbereitet hatte. Im Juni 2007 erfolgte dann die Standortvermessung durch Herrn Katzke vom Vermessungsamt Bodenseekreis. Die Schüler wurden dabei auch über die technischen Verfahren und über diverse Berufsbilder im Bereich der Vermessung informiert. Nun wurden die Vermessungsergebnisse auf einer von Klaus Schwärzler, Ausbilder des ZF-Ausbildungszentrums, angefertigten Metalltafel im Foyer der KMG-Schulaula ausgestellt. Schwärzler hatte eigens zwei Auszubildende damit beauftragt, die Metalltafel zu gravieren. Die Bemühungen haben sich gelohnt: Das Karl-Maybach-Gymnasium ist nun stolzer Besitzer eines eigenen GPS-Punktes, der auch im Unterrichtsalltag eine Rolle spielen wird.

Das Projekt "Standort Schule" ist nicht nur eine reine Unterstützung des Unterrichts oder eine Verankerung der Vermessung im Geographie-Lehrplan. Insbesondere stand bei der Zielsetzung eine fächerübergreifende Verbindung der beiden Fächer Geographie und Mathematik in der Klasse elf im Vordergrund.

Standort bestimmt, Fächer verknüpft

Friedrichshafen - Die weiterführenden Schulen - so proklamierte das Kultusministerium in Baden-Württemberg in jüngster Zeit nicht selten - tendieren zunehmend zu fächerübergreifendem Unterricht. Zur Untermauerung dieser Tendenz trug das Karl-Maybach-Gymnasium mit dem Projekt "Standort Schule" maßgeblich bei. Das Ergebnis wurde jetzt in Form einer Tafel in der Aula präsentiert.

Das Projekt wurde bereits im vergangenen Jahr in Kooperation mit dem Verband Deutscher Schulgeographen und dem Landesvermessungsamt Baden-Württemberg in Angriff genommen. Geplant und umgesetzt wurde es dann von Geographielehrer Herbert Buhmann, der die teilnehmende elfte Klasse mit Mathematiklehrer Erich Beuter fächerübergreifend auf das Projekt vorbereitet hatte. Im Juni 2007 erfolgte dann die Standortvermessung durch Herrn Katzke vom Vermessungsamt Bodenseekreis. Die Schüler wurden dabei auch über die technischen Verfahren und über diverse Berufsbilder im Bereich der Vermessung informiert. Nun wurden die Vermessungsergebnisse auf einer von Klaus Schwärzler, Ausbilder des ZF-Ausbildungszentrums, angefertigten Metalltafel im Foyer der KMG-Schulaula ausgestellt. Schwärzler hatte eigens zwei Auszubildende damit beauftragt, die Metalltafel zu gravieren. Die Bemühungen haben sich gelohnt: Das Karl-Maybach-Gymnasium ist nun stolzer Besitzer eines eigenen GPS-Punktes, der auch im Unterrichtsalltag eine Rolle spielen wird.

Das Projekt "Standort Schule" ist nicht nur eine reine Unterstützung des Unterrichts oder eine Verankerung der Vermessung im Geographie-Lehrplan. Insbesondere stand bei der Zielsetzung eine fächerübergreifende Verbindung der beiden Fächer Geographie und Mathematik in der Klasse elf im Vordergrund.