Hausaufgaben

Grundlage

(Quelle: Verordnung des Kultusministeriums über die Notenbildung (Notenbildungsverordnung , NVO) vom 5. Mai 1983)

§10 Hausaufgaben

(1) Hausaufgaben sind zur Festigung der im Unterricht vermittelten Kenntnisse, zur Übung, Vertiefung und Anwendung der vom Schüler erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie zur Förderung des selbständigen und eigenverantwortlichen Arbeitens erforderlich.

(2) Die Hausaufgaben müssen in innerem Zusammenhang mit dem Unterricht stehen und sind so zu stellen, dass sie der Schüler ohne fremde Hilfe in angemessener Zeit erledigen kann.

(3) Die näheren Einzelheiten hat die Gesamtlehrerkonferenz mit Zustimmung der Schulkonferenz zu regeln, insbesondere den zeitlichen Umfang sowie die Anfertigung von Hausaufgaben übers Wochenende, über Feiertage und an Tagen mit Nachmittagsunterricht; an Tagen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht darf es in den Klassen 5 bis 10 keine schriftlichen Hausaufgaben von diesem auf den nächsten Tag geben.

(4) Der Klassenlehrer bzw. Tutor hat für eine zeitliche Abstimmung der Hausaufgaben der einzelnen Fachlehrer zu sorgen und auf die Einhaltung der bestehenden Regelungen zu achten.

Regelung am KMG

Aufgrund einer Änderung in der NVO vom 18.06.2009 ist ein Beschluss der GLK und SK aus dem Jahr 2004 ungültig geworden. Daher wurde das Thema auf Initiative des EBs erneut in GLK (12. Dezember 2018) und anschließend in der SK (17. Januar 2019) besprochen und folgendes geregelt:

  • GLK hat gem. Gesetzeslage beschlossen, das es keinen Bedarf zur Erstellung einer offiziellen Vereinbarung gibt und man sich an die gesetzlichen Vorgaben hält:
    • keine Hausaufgaben zum Folgetag auf Nachmittagsunterricht, gemäß (3)
    • keine Hausaufgaben übers Wochenende
    • keine Hausaufgaben über Ferien und Feiertag

  • SK bestätigt, dass es keine detailliertere Regelung über alle Klassen und Fächer sinnvoll geben kann.
    • Lehrkräfte stimmen sich untereinander ab, damit die Menge im Rahmen bleibt
    • Einzelfälle/Ausreißer werden mit Rückendeckung der Schulleitung entsprechend behandelt (Standard-Eskalationsweg) und ist so in der GLK kommuniziert worden